Bibel Online

Online Bibel in anderen Sprachen

Die Links (in blau) in der Sprache Ihrer Wahl führen Sie zu einem anderen Artikel in derselben Sprache. Diejenigen, die auf Englisch geschrieben sind, verweisen Sie auf einen Artikel auf Englisch. In diesem Fall können Sie auch zwischen drei anderen Sprachen wählen: Spanisch, Portugiesisch und Französisch.

Andere Sprachen

English  Español  Português  Français  Català  Românesc  Italiano  Deutsch 

Polski  Magyar  Hrvatski  Slovenský  Slovenski  český  Shqiptar  Nederlands 

Svenska  Norsk  Suomalainen  Dansk  Icelandic  Lietuvos  Latvijas  Eesti 

ქართული  ελληνικά  հայերեն  Kurd  Azərbaycan  اردو  Türk  العربية  فارسی  עברי  ייִדיש

Pусский  Yкраїнський  Македонски  Български  Монгол  беларускі  Қазақ  Cрпски 

Swahili Hausa Afrikaans Igbo Xhosa Yoruba Zulu Malagasy አማርኛ Somali

हिन्दी  नेपाली  বাঙালি  ਪੰਜਾਬੀ  தமிழ்  中国  ไทย  ខ្មែរ  ລາວ  Tiếng việt  日本の  한국의 

Tagalog  Indonesia  Jawa  Myanmar

(Der Artikel "Die elementare Lehre der Bibel" steht nach dem Artikel "Ewiges Leben")

Ewiges Leben

Die Befreiung der Menschheit durch das Lösegeld des Opf

"Genauso wie der Menschensohn nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für viele zu geben“ (Matthäus 20:28)

Der Segen des Lösegeldes durch Verjüngung

"Sein Körper soll gesünder werden als in der Jugend. Er soll zur Kraft seiner Jugendtage zurückkehren" (Hiob 33:25)

Der Segen des Lösegeldes durch Heilung

"Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“ Dem Volk, das in dem Land wohnt, wird sein Vergehen verziehen werden" (Jesaja 33:24)

Befreiung vom Tod durch das Lösegeld des Opfers Christi

Durch die irdische Auferstehung

"Ich setze meine Hoffnung auf Gott — und diese Männer haben dieselbe Hoffnung —, dass es eine Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten geben wird"- Apost 24:15

"Du sollst dich einfach nur freuen" (5. Mose 16:15)

Ewiges Leben durch die Befreiung der Menschheit von der Knechtschaft der Sünde

"Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gegeben hat, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht vernichtet wird, sondern ewiges Leben hat. (…) Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben. Wer dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm"

(Johannes 3:16,36)

Die blauen Sätze (zwischen zwei Absätzen) geben Ihnen zusätzliche und detaillierte biblische Erklärungen. Klicken Sie einfach auf den blauen Hyperlink. Biblische Artikel sind hauptsächlich in vier Sprachen verfasst: Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Französisch

Jesus Christus lehrte auf Erden oft die Hoffnung auf ewiges Leben. Er lehrte jedoch auch, dass das ewige Leben nur durch den Glauben an das Opfer Christi erlangt werden kann (Johannes 3:16,36). Der Lösegeldwert des Opfers Christi wird Heilung, Verjüngung und Auferstehung ermöglichen.

Befreiung durch Anwendung des Lösegeldes von der das Opfer Christi

"Genauso wie der Menschensohn nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für viele zu geben"

(Matthäus 20:28)

"Nachdem Hiob für seine Freunde gebetet hatte, beendete Jehova seine Leidenszeit und gab ihm seinen Wohlstand zurück. Jehova schenkte ihm doppelt so viel, wie er vorher hatter" (Hiob 42:10). Es wird für alle Mitglieder der Großen Menge gleich sein, die die Große Trübsal überlebt haben werden. Jehova Gott wird sich durch König Jesus Christus liebevoll an sie erinnern, indem er sie mit Segen überschüttet, wie der Jünger Jakobus erinnerte: "Wir betrachten die als glücklich, die ausgeharrt haben. Ihr habt vom Ausharren Hiobs gehört und habt gesehen, wie Jehova das Ganze ausgehen ließ, dass Jehova voll inniger Liebe und barmherzig ist"(Jakobus 5:11). .

(Das Opfer Christi hat einen Sühnewert, der Gottes Vergebung ermöglicht, und einen Lösegeldwert, der einen Austausch von Körpern durch Auferstehung, Regeneration durch Heilung und Verjüngung ermöglicht)

(Eine große Menge aller Nationen wird die große Trübsal überleben (Offenbarung 7: 9-17)

Das Opfer Christi hat einen Sühnewert, der Gottes Vergebung ermöglicht, und einen Lösegeldwert, der einen Austausch von Körpern durch Auferstehung, Regeneration durch Heilung und Verjüngung ermöglicht.

Die Freisetzung durch Anwendung des Lösegeldes ermöglicht das Ende der Krankheit

"Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“ Dem Volk, das in dem Land wohnt, wird sein Vergehen verziehen werden" (Jesaja 33:24).

"Zu jener Zeit werden die Augen der Blinden und die Ohren der Tauben geöffnet. Zu jener Zeit wird der Lahme springen wie ein Hirsch und die Zunge des Stummen wird jubeln. Denn in der Wildnis wird Wasser hervorsprudeln und in der Wüstenebene werden Bäche fließen" (Jesaja 35: 5,6).

Befreiung durch Anwendung des Lösegeldes wird eine Verjüngung ermöglichen

"Sein Körper soll gesünder werden als in der Jugend. Er soll zur Kraft seiner Jugendtage zurückkehren" (Hiob 33:25).

Die Befreiung durch die Anwendung des Lösegeldes wird die Auferstehung der Toten ermöglichen

"Und viele, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen: die einen zum ewigen Leben und die anderen zur Schande und zu ewiger Verachtung" (Daniel 12:2).

"Ich setze meine Hoffnung auf Gott — und diese Männer haben dieselbe Hoffnung —, dass es eine Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten geben wird" (Apostelgeschichte 24:15).

"Das sollte euch nicht wundern, denn es kommt die Zeit, wo alle, die in den Gräbern* sind, seine Stimme hören  und herauskommen werden. Für die, die Gutes getan haben, wird es eine Auferstehung zum Leben sein und für die, die Schlechtes getrieben haben, eine Auferstehung zum Gericht" (Johannes 5:28,29).

"Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß. Vor ihm flohen die Erde und der Himmel und es fand sich kein Platz für sie. Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet — es ist die Buchrolle des Lebens. Die Toten wurden nach dem beurteilt, was in den Buchrollen steht, entsprechend ihren Taten. Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und das Grab gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als Einzelne beurteilt, entsprechend ihren Taten. Und der Tod und das Grab wurden in den Feuersee geschleudert. Der Feuersee steht für den zweiten Tod. Und jeder, der nicht im Buch des Lebens stand, wurde in den Feuersee geschleudert" (Offenbarung 20:11-13).

Die ungerechten Auferstandenen werden im zukünftigen irdischen Paradies anhand ihrer guten oder schlechten Handlungen beurteilt. (Die Verwaltung der irdischen AuferstehungDie himmlische Auferstehung; Die irdische Auferstehung).

Der Sühnewert des Opfers Christi wird es der großen Menge ermöglichen, die große Trübsal zu überleben und ewiges Leben zu führen, ohne jemals zu sterben

"Danach sah ich eine große Volksmenge, die niemand zählen konnte. Sie kamen aus allen Nationen, Stämmen, Völkern und Sprachen. Mit Palmzweigen in den Händen+ standen sie vor dem Thron und vor dem Lamm und trugen weiße lange Gewänder. Ständig rufen sie mit lauter Stimme: „Die Rettung verdanken wir unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“ Alle Engel standen rings um den Thron, um die Ältesten und um die vier lebenden Geschöpfe. Sie warfen sich vor dem Thron nieder, beteten Gott an und sagten: „Amen! Lobpreis, Ruhm, Weisheit, Dank, Ehre, Macht und Stärke gehören unserem Gott für immer und ewig. Amen.“ Darauf sagte einer der Ältesten zu mir: „Wer sind die mit den weißen langen Gewändern und woher kommen sie?“ Sofort erwiderte ich: „Du weißt es, mein Herr“, worauf er sagte: „Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und weiß gemacht im Blut des Lammes. Darum stehen sie vor dem Thron Gottes und verrichten in seinem Tempel Tag und Nacht heiligen Dienst für ihn. Und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über ihnen ausspannen. Sie werden nicht mehr unter Hunger und Durst leiden, und weder die brennende Sonne noch glühende Hitze wird auf ihnen lasten,  weil das Lamm, das sich inmitten des Thrones befindet, sie hüten und zu Wasserquellen des Lebens führen wird. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen" (Offenbarung 7:9-17) (Eine große Menge aller Nationen, Stämme und Sprachen wird die große Trübsal überleben).

Das Reich Gottes wird die Erde regieren

"Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde, denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr da. Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereit gemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und den Tod wird es nicht mehr geben. Auch wird es weder Trauer noch Aufschrei noch Schmerz mehr geben. Was früher war, ist vorbei" (Offenbarung 21:1-4) (Die irdische Verwaltung des Reiches GottesDer Prinz; Die Priester; Die Leviten).

 

Die Wunder Jesu Christi, um den Glauben an die Hoffnung auf ewiges Leben zu stärken

 

"Tatsache ist: Jesus hat noch viel mehr getan. Wollte man das alles im Detail aufschreiben, dann wäre — so denke ich — selbst die Welt zu klein für all die Buchrollen" (Johannes 21:25)

Jesus Christus heilt die Schwiegermutter des Apostels Petrus: "Als Jesus zu Petrus nach Hause kam, sah er dessen Schwiegermutter mit Fieber im Bett liegen. Er berührte ihre Hand und das Fieber verschwand. Da stand sie auf und fing an, ihn zu bedienen" (Matthäus 8:14,15).

Jesus Christus heilt einen Blinden: "Als sich Jesus nun Jẹricho näherte, saß ein Blinder am Straßenrand und bettelte. Er hörte eine Menschenmenge vorbeigehen und wollte wissen, was da los war.  Man teilte ihm mit: „Jesus, der Nazarẹner, geht gerade vorbei.“ Da rief er laut: „Jesus, Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!“ Die Leute vorne forderten ihn ärgerlich auf, still zu sein, aber er schrie nur noch lauter: „Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!“ Da blieb Jesus stehen und ließ den Mann holen. Als der Blinde bei ihm war, fragte Jesus ihn:  „Was möchtest du? Was soll ich für dich tun?“, worauf er bat: „Herr, ich möchte wieder sehen können.“ Jesus sagte zu ihm: „Du sollst wieder sehen können. Dein Glaube hat dich gesund gemacht.“ Im selben Moment erhielt er seine Sehkraft zurück. Er folgte ihm und verherrlichte Gott. Auch alle Leute, die das beobachteten, priesen Gott" (Lukas 18:35-43).

Jesus Christus heilt einen Aussätzigen: "Es kam auch ein Aussätziger zu ihm und flehte ihn sogar auf Knien an: „Wenn du nur willst, kannst du mich gesund machen.“ Da empfand er tiefes Mitgefühl, streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte: „Das will ich! Du sollst gesund* werden.“ Im selben Augenblick verschwand der Aussatz und er war gesund" (Markus 1:40-42).

Jesus Christus heilt einen Gelähmten: "Danach fand ein jüdisches Fest statt und Jesus ging nach Jerusalem hinauf. In Jerusalem gibt es am Schaftor ein Wasserbecken, das auf Hebräisch Bethzạtha heißt, mit fünf Säulenhallen. In diesen Hallen lagen eine Menge Kranke, Blinde, Lahme und Menschen mit verkümmerten* Körpergliedern.  Doch es war auch ein Mann dort, der seit Jahren krank war.  Jesus sah den Mann daliegen, und weil ihm bewusst war, dass er schon lange krank war, fragte er ihn: „Willst du gesund werden?“ Der Kranke antwortete: „Herr, ich habe niemanden, der mich ins Becken bringt, wenn das Wasser in Bewegung gerät. Und bis ich es dorthin geschafft habe, ist schon ein anderer hineingestiegen.“ Jesus sagte zu ihm: „Steh auf! Nimm deine Matte* und geh umher.“ Sofort wurde der Mann gesund, nahm seine Matte und ging umher" (Johannes 5:1-9).

Jesus Christus beruhigt einen Sturm: "Als er in ein Boot stieg, folgten ihm seine Jünger. Plötzlich kam auf dem See ein heftiger Sturm auf und die Wellen überfluteten beinahe das Boot, er aber schlief. Da gingen sie zu ihm, weckten ihn und riefen: „Herr, rette uns, wir sterben!“ Doch er sagte: „Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr so wenig Glauben*?“ Dann stand er auf, sprach ein Machtwort zu dem Wind und dem See — und alles war ganz still. Die Männer waren fassungslos und fragten sich: „Was ist das für ein Mensch? Sogar der Wind und der See hören auf ihn“ (Matthäus 8:23-27). Dieses Wunder zeigt, dass es im irdischen Paradies keine Stürme oder Überschwemmungen mehr geben wird, die Katastrophen verursachen.

Jesus Christus belebt den Sohn einer Witwe auf: "Kurz danach war Jesus unterwegs zu einer Stadt namens Nạin. Seine Jünger und eine große Menschenmenge zogen mit ihm. Als er sich dem Stadttor näherte, wurde gerade ein Toter hinausgetragen, der einzige Sohn seiner Mutter, die noch dazu eine Witwe war. Eine beachtliche Menschenmenge aus der Stadt begleitete sie. Als der Herr sie entdeckte, empfand er tiefes Mitgefühl und sagte zu ihr: „Hör auf zu weinen.“ Darauf kam er näher, berührte die Bahre und die Träger blieben stehen. Er befahl: „Junger Mann, ich sage dir: Steh auf!“ Da setzte sich der Tote auf und fing an zu reden, und Jesus gab ihn seiner Mutter zurück. Alle wurden von Furcht ergriffen, verherrlichten Gott und sagten: „Ein großer Prophet ist unter uns aufgetreten“, und: „Gott hat seinem Volk Beachtung geschenkt.“ Was er getan hatte, sprach sich in ganz Judạ̈a und in der ganzen Gegend herum" (Lukas 7:11-17).

Jesus Christus belebt die Tochter des Jairus auferstehen: "Während er noch redete, kam ein Vertreter des Synagogenvorstehers mit der Nachricht: „Deine Tochter ist gestorben. Mach dem Lehrer keine weiteren Umstände.“ Als Jesus das hörte, erwiderte er: „Hab keine Angst, hab einfach nur Glauben und sie wird gerettet werden.“ Als er bei dem Haus ankam, ließ er niemanden mit hineingehen außer Petrus, Johạnnes, Jakobus und die Eltern des Mädchens. Alle Leute weinten und schlugen sich vor Trauer an die Brust, und so sagte er: „Hört auf zu weinen, denn sie ist nicht gestorben, sondern schläft.“  Da lachten sie ihn aus, weil sie ja wussten, dass sie tot war. Doch er nahm ihre Hand und rief: „Kind, steh auf!“ Da kam ihre Lebenskraft zurück und sie stand sofort auf, und er sagte, man solle ihr etwas zu essen geben. Ihre Eltern waren außer sich vor Freude, doch er schärfte ihnen ein, niemandem davon zu erzählen" (Lukas 8:49-56).

Jesus Christus lässt seinen vor vier Tagen verstorbenen Freund Lazarus auferstehen: "Jesus war noch nicht ins Dorf gegangen, sondern an der Stelle geblieben, wo Martha ihn getroffen hatte. Die Juden, die bei Maria im Haus waren und sie trösteten, sahen, wie sie aufsprang und hinausging. Sie folgten ihr, weil sie dachten, dass sie zum Grab geht, um dort zu weinen. Als Maria an der Stelle ankam, wo Jesus war, und ihn entdeckte, fiel sie ihm zu Füßen und sagte: „Herr, wenn du hier gewesen wärst, wäre mein Bruder nicht gestorben.“ Als Jesus sah, wie sie weinte und wie auch die Juden weinten, die mit ihr gekommen waren, seufzte er innerlich und war ganz aufgewühlt. Er fragte: „Wo habt ihr ihn hingelegt?“ „Komm mit und schau es dir an, Herr“, antworteten sie. Da brach Jesus in Tränen aus, und die Juden sagten: „Seht nur, wie sehr er ihn liebte*!“  Doch einige meinten: „Hätte dieser Mann, der die Augen des Blinden geöffnet hat, nicht den Tod von Lạzarus verhindern können?“

Jesus seufzte noch einmal innerlich und ging dann zum Grab. Es war eine Höhle mit einem Stein davor. „Nehmt den Stein weg“, sagte Jesus, aber Martha, die Schwester des Verstorbenen, wandte ein: „Herr, er riecht bestimmt schon. Es sind nämlich schon vier Tage vergangen.“ Jesus erwiderte: „Habe ich dir nicht gesagt, dass du die Herrlichkeit Gottes sehen wirst, wenn du Glauben hast?“ Da nahmen sie den Stein weg. Jesus blickte zum Himmel und sagte: „Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast. Ich wusste zwar, dass du mich immer erhörst, aber ich habe das wegen der Menschenmenge ringsum gesagt, damit sie glauben, dass du mich gesandt hast.“ Nach diesen Worten rief er laut: „Lạzarus, komm heraus!“ Der Mann, der gerade noch tot war, kam heraus — Füße und Hände umwickelt und das Gesicht mit einem Tuch verhüllt. Jesus forderte die Leute auf: „Befreit ihn davon und lasst ihn gehen.“" (Johannes 11:30-44).

Jesus Christus hat viele andere Wunder getan. Sie ermöglichen es uns, unseren Glauben zu stärken, uns zu ermutigen und einen Blick auf die vielen Segnungen zu werfen, die es im Paradies geben wird. Die geschriebenen Worte des Apostels Johannes fassen sehr gut die erstaunliche Anzahl von Wundern zusammen, die Jesus Christus als Garantie dafür getan hat, was im Paradies geschehen wird: "Tatsache ist: Jesus hat noch viel mehr getan. Wollte man das alles im Detail aufschreiben, dann wäre — so denke ich — selbst die Welt zu klein für all die Buchrollen" (Johannes 21:25).

Die elementare Lehre der Bibel

SOLA SCRIPTURA

• Gott hat einen Namen: Jehova. Nur Wir müssen Jehova anbeten. Wir müssen Ihn mit all unserer Lebenskraft lieben (Offenbarung 4:11; Matthäus 22:37). Gott ist keine Dreieinigkeit: "Ich bin Jehova. Das ist mein Name; und keinem sonst werde ich meine eigene Herrlichkeit geben noch meinen Lobpreis gehauenen Bildern" (Jesaja 42: 8) (The Revealed NameHow to Pray God? ; In Congregation).

• Jesus Christus ist der einzige Sohn Gottes in dem Sinne, dass Er der einzige Sohn Gottes ist, der direkt von Gott erschaffen wurde (Johannes 1:1-3). Jesus Christus ist nicht der allmächtige Gott und er ist nicht Teil einer Dreifaltigkeit: "Was sagen die Menschen, wer der Menschensohn sei?“ Sie sprachen: „Einige sagen: Johạnnes der Täufer, andere: Elịa, noch andere: Jeremia oder einer der Propheten.“Er sprach zu ihnen: „Ihr aber, was sagt ihr, wer ich sei?“   Sịmon Petrus gab zur Antwort: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Jesus erwiderte ihm und sprach: „Glücklich bist du, Sịmon, Sohn des Jona, weil nicht Fleisch und Blut [es] dir geoffenbart haben, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist" (Matthäus 16: 13-17) (Jesus Christ the Only Path; The King Jesus Christ).

• Der heilige Geist ist die aktive Kraft Gottes. Er ist keine Person, sondern eine unpersönliche Kraft (Apg 2,3). Der Heilige Geist ist nicht Teil einer Dreieinigkeit: "Und Zungen wie von Feuer wurden ihnen sichtbar und wurden verteilt, und auf jeden von ihnen setzte sich eine" (Apostelgeschichte 2:3).

• Die Bibel ist das Wort Gottes (2. Timotheus 3: 16,17). Wir müssen es lesen, studieren und in unserem Leben anwenden (Psalm 1, 1-3): "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit,  damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk" (2. Timotheus 3: 16,17) (Read the Bible Daily).

• Nur der Glaube an das Opfer Christi erlaubt die Vergebung der Sünden und die spätere Heilung und Auferstehung der Toten (Johannes 3:16, Matthäus 20:28): "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe" (Johannes 3:16) (Das Gedenken an den Tod Jesu Christi (Diashow); The Memorial of the Death of Jesus Christ (Article)).

• Das Königreich Gottes ist eine himmlische Regierung, die 1914 im Himmel gegründet wurde und deren König Jesus Christus mit 144.000 Königen und Priestern ist, die das "Neue Jerusalem", die Braut Christi, bilden. Diese himmlische Regierung Gottes wird der gegenwärtigen menschlichen Herrschaft während der Großen Trübsal ein Ende setzen und sich auf der Erde etablieren (Offenbarung 12:7-12, 21: 1-4, Matthäus 6: 9,10): "Und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen" (Daniel 2:44) (The End of Patriotism; The Great Tribulation; The Earthly Administration of the Kingdom of God).

• Tod ist das Gegenteil von Leben. Die Seele stirbt und der Geist (die Lebenskraft) verschwindet (Ecclesiastes 3: 19,20, 9: 5,10): "Setzt euer Vertrauen nicht auf Edle Noch auf den Sohn des Erdenmenschen, bei dem es keine Rettung gibt. Sein Geist geht aus, er kehrt zurück zu seinem Erdboden; An jenem Tag vergehen seine Gedanken tatsächlich" (Psalm 146: 3,4).

• Es wird eine Auferstehung der Gerechten und Ungerechten geben (Johannes 5,28.29, Apg 24,15). Die Ungerechten werden auf der Grundlage ihres Verhaltens während der 1000-jährigen Herrschaft (und nicht auf der Grundlage ihres vergangenen Verhaltens) beurteilt, das nach der Großen Trübsal, beginnen wird: "Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß. Vor ihm entflohen die Erde und der Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden. Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten. Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hạdes gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten" (Offenbarung 20: 11-13) (The Administration of the Earthly Resurrection; The Earhly Resurrection; The Judgment of the unrighteous).

• Nur 144.000 Menschen werden mit Jesus Christus in den Himmel kommen (Offenbarung 7: 3-8, 14: 1-5). Die große Volksmenge, die in Offenbarung 7:9-17 erwähnt wird, sind diejenigen, die die Große Trübsal überleben und für immer im irdischen Paradies leben werden: "Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels (...) Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. (...) Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, d u weißt es.“ Und er sprach zu mir: „Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht" (Offenbarung 7:4,9,14) (The Heavenly Resurrection (144000); The Great Crowd).

• Wir leben jetzt in den letzten Tagen dieses Systems von Dingen, die bei der Großen Trübsal enden werden (Matthäus 24,25, Markus 13, Lukas 21, Offenbarung 19:11-21). Die Gegenwart (Parusie) Christi hat seit 1914 unsichtbar begonnen und wird am Ende von tausend Jahren enden: "Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: „Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen deiner Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?" (Matthäus 24:3) (King Jesus Christ; The Great Tribulation).

• Das Paradies wird irdisch sein (Jesaja 11,35,65): "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.  Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21: 1-5) (The Release; The Earhly Administration of the Kingdom of God).

• Gott ließ das Böse aus vielen Gründen zu: um auf Satans Aufforderung an den Teufel zu antworten, die sich auf die Legitimität der Souveränität Jehovas bezieht (Gen. 3: 1-6). Auf den Vorwurf des Teufels der Unversehrtheit der menschlichen Kreaturen antworten (Hiob 1: 7-12; 2: 1-6). Es ist nicht Gott, der Leiden verursacht, Er lässt es zu (Jakobus 1: 13). Leiden sind das Ergebnis von vier Hauptfaktoren: Satan der Teufel kann derjenige sein, der die Leiden verursacht (aber nicht immer) (Hiob 1: 7-12; 2: 1-6). Das Leiden ist das Ergebnis unseres allgemeinen Zustandes der Sünde, ein Nachkomme Adams, der uns zu Alter, Krankheit und Tod führt (Römer 5:12, 6:23). Der Schmerz kann das Ergebnis schlechter menschlicher Entscheidungen sein (von uns oder die anderen Menschen) wegen unserer Sündhaftigkeit von Adam geerbt (Deuteronomium 32: 5; Römer 7:19). Leiden kann das Ergebnis von "unvorhergesehenen Zeiten und Ereignissen" sein, die dazu führen, dass die Person zur falschen Zeit am falschen Ort ist (Prediger 9:11). Schicksal ist keine Lehre Bibel, sind wir nicht „Bestimmungs“ gut oder böse zu tun, sondern auf der Grundlage des freien Willen, von Gott gegeben, wählen wir „gut“ zu tun oder "Das Böse" (5. Mose 30:15).

• Wir müssen fest im Königreich Gottes stehen, indem wir uns taufen lassen und gemäß dem handeln, was in der Bibel geschrieben steht (Matthäus 28: 19,20) (The Christian Baptism). Diese feste Haltung zugunsten des Königreichs wird öffentlich demonstriert, indem regelmäßig die Frohe Botschaft verkündet und Jünger gemacht werden (Matthäus 24:14) (Preach the Good News).

 

Verboten durch die Bibel

 

Mörderischer Hass ist verboten: "Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Totschläger, und ihr wißt, daß kein Totschläger ewiges Leben bleibend in sich hat" (1 Johannes 3:15). Mord sind aus persönlichen Gründen durch religiösen Patriotismus oder durch staatlichen Patriotismus verboten: "Dann sagte Jesus zu ihm:"Da sagte Jesus zu ihm: „Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen" (Matthäus 26:52) (End of Patriotism).
Diebstahl ist verboten: "Wer stiehlt, stehle nicht mehr, sondern er arbeite vielmehr hart, indem er mit seinen Händen gute Arbeit leiste, damit er etwas habe, um einem Bedürftigen davon abzugeben" (Epheser 4.28).
Lügen ist verboten: "Belügt einander nicht. Streift die alte Persönlichkeit mit ihren Handlungen ab" (Kolosser 3:9).

Andere Verbote:

"Meine Entscheidung ist deshalb, daß man die von den Nationen, die zu Gott umkehren, nicht beunruhige, sondern ihnen schreibe, daß sie sich von Dingen enthalten, die durch Götzen befleckt sind, und von Hurerei und von Erwürgtem und von Blut" (Apostelgeschichte 15:19,20,28,29).

Dinge, die von Götzenbildern befleckt sind: Das sind "Dinge", die mit religiösen Praktiken im Gegensatz zur Bibel, der Feier heidnischer Feiertage, zusammenhängen. Das können religiöse Rituale vor dem Schlachten oder Fleischessen sein: "Alles, was auf dem Fleischmarkt verkauft wird, eßt weiterhin, ohne um eures Gewissens willen nachzuforschen; denn „Jehova gehört die Erde und das, was sie erfüllt“. Wenn euch jemand von den Ungläubigen einlädt und ihr hingehen möchtet, dann eßt alles, was euch vorgesetzt wird, ohne um eures Gewissens willen nachzuforschen. Wenn aber jemand zu euch sagen sollte: „Dies ist etwas, was als Opfer dargebracht worden ist“, so eßt nicht um dessentwillen, der es enthüllt hat, und um des Gewissens willen. „Gewissen“, sage ich [und meine] nicht dein eigenes, sondern das des anderen. Denn warum sollte meine Freiheit von dem Gewissen eines anderen gerichtet werden? Wenn ich mit Danksagung teilhabe, warum soll bezüglich dessen, wofür ich Dank sage, über mich lästerlich geredet werden?" (1. Korinther 10:25-30).

In Bezug auf die religiösen Praktiken, die die Bibel verurteilt: "Laßt euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen spannen. Denn welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Teilhaberschaft hat Licht mit Finsternis?  Welche Harmonie besteht ferner zwischen Christus und Bẹlial? Oder welchen Anteil hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? Und welche Übereinkunft besteht zwischen Gottes Tempel* und Götzen? Denn wir sind ein Tempel eines lebendigen Gottes, so wie Gott gesagt hat: „Ich werde unter ihnen wohnen+ und unter [ihnen] wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.“ „ ,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘ “; „ ,und ich will euch aufnehmen.‘ “„,Und ich werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein‘, spricht Jehova, der Allmächtige" (2. Korinther 6:14-18).

Übe keinen Götzendienst. Es ist notwendig, alle götzendienerischen Objekte oder Bilder, Kreuze und Statuen für religiöse Zwecke zu zerstören (Matthäus 7: 13-23). Praktiziere Spiritismus nicht: Wahrsagerei, Magie, Astrologie ... Wir müssen alle Objekte zerstören, die mit Okkultismus zu tun haben (Apg. 19:19, 20).

Es besteht keine Notwendigkeit, an religiösen Feiern teilzunehmen, die biblische Prinzipien nicht respektieren (1. Korinther 10: 20-22). Wir müssen vor Pornografie fliehen, wir dürfen nicht mehr auf gewalttätige und erniedrigende Filme, Glücksspiele, Drogenkonsum wie Marihuana, Betel, Tabak, Alkoholüberschuss, Trunkenheit, Orgien achten: "Daher bitte ich euch inständig, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber als ein lebendiges, heiliges, für Gott annehmbares Schlachtopfer darzustellen, das ist ein heiliger Dienst gemäß eurer Vernunft" (Römer 12:1; Matthäus 5: 27-30; Psalmen 11: 5).

Sexuelle Unmoral (Unzucht): Ehebruch, unverheiratetes Geschlecht (männlich / weiblich), männliche und weibliche Homosexualität, Bestialität und perverse Sexualpraktiken: "Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben" (1. Korinther 6:9,10). "Die Ehe sei ehrbar unter allen, und das Ehebett sei unbefleckt, denn Gott wird Hurer und Ehebrecher richten" (Hebräer 13:4).

Die Bibel verurteilt Polygamie, jeder Mann in dieser Situation, der Gott gefallen will, muss seine Situation regularisieren, indem er nur mit seiner ersten Frau bleibt, die er geheiratet hat (1. Timotheus 3: 2 "Ehemann einer Ehefrau") ). Die Praxis der Masturbation ist in der Bibel verboten: "Ertötet daher die Glieder eures Leibes, die auf der Erde sind, in bezug auf Hurerei, Unreinheit*, sexuelle Gelüste, schädliche Begierde und Habsucht, die Götzendienst ist" (Kolosser 3:5).

Du darfst kein Blut essen. Essen Sie kein totes ersticktes Fleisch. das heißt, nicht nur nicht direkt Blut zu konsumieren (auch in der therapeutischen Umgebung), sondern auch kein Fleisch von einem Tier zu essen, das nicht richtig ausgeblutet wurde: "Nur Fleisch mit seiner Seele — seinem Blut — sollt ihr nicht essen" (1. Mose 9:4).

Alle Dinge, die von der Bibel verurteilt werden, sind in diesem Bibelstudium nicht aufgeführt. Der reife Christ und eine gute Kenntnis der biblischen Prinzipien werden den Unterschied zwischen dem "Guten" und dem "Bösen" erkennen, auch wenn es nicht direkt in der Bibel steht: "Die feste Speise aber gehört reifen Menschen, denen, die ihr Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung zwischen Recht und Unrecht" (Hebräer 5:14) (SPIRITUAL MATURITY).

Hauptziel

Das Gedenken an den Tod Jesu Christi

Was zu tun ist?

Hauptmenü (Englisch)

 

MENÚ PRINCIPAL DEL SITIO BÍBLICO EN ESPAÑOL

O MENU PRINCIPAL DO SITE BÍBLICO EM PORTUGUÊS

MAIN MENU OF THE BIBLICAL WEBSITE IN ENGLISH

MENU PRINCIPAL DU SITE BIBLIQUE EN FRANÇAIS