Bibel Online

Online Bibel in anderen Sprachen

Das Versprechen Gottes

PORTUGUÊS  ESPAÑOL  CATALÀ  FRANÇAIS  ENGLISH  ROMÂNESC   ITALIANO  DEUTSCH

 POLSKA  MAGYAR  HRVATSKI  SLOVENSKÝ SLOVENSKI  ČESKÝ  SHQIPTAR  NEDERLANDS

 Svenska   Norsk   Suomalainen   Dansk  Íslendingur   Lietuvos   Latvijas   Eesti

 ქართული   ελληνικά  հայերեն  Kurd  Azərbaycan  Türk  العربية   فارسی   עברי   ייִדיש   

 Pусский  Yкраїнський  Македонски  български  Монгол  Беларусь  Қазақ  Cрпски

 Swahili   Hausa   Afrikaans   Igbo   Xhosa   Yoruba   Zulu  Amharic  Malagasy Somali

 हिन्दी  नेपाली   বাঙালি  ਪੰਜਾਬੀ  தமிழ்  中文  ไทย  ខ្មែរ  ລາວ  Tiếng Việt  한국의  日本の  

  BIRMAN  TAGALOG  INDONESIA  MALAYSIA  JAWA

Die blauen Sätze (zwischen zwei Absätzen) geben Ihnen zusätzliche und detaillierte biblische Erklärungen. Klicken Sie einfach auf den blauen Hyperlink. Biblische Artikel werden hauptsächlich in vier Sprachen verfasst: Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Englisch. Wenn es auf Deutsch geschrieben werden soll, wird es in Klammern angegeben

"Und ich lasse Feindschaft herrschen zwischen dir und der Frau und zwischen deinen Nachkommen und ihrem Nachkommen"

(1. Mose 3:15)

Was ist die Botschaft dieses prophetischen rätsels? Jehova Gott informiert, dass sein Plan, die Erde mit einer aufrichtigen Menschheit zu bevölkern, mit Sicherheit verwirklicht werden wird (Genesis 1:26-28). Gott wird den Nachwuchs durch den "Nachwelt der Frau" erlösen (Genesis 3:15). Diese Prophezeiung ist seit Jahrhunderten ein "heiliges Geheimnis" (Markus 4:11, Römer 11:25, 16:25, 1. Korinther 2: 1,7 "heiliges Geheimnis"). Jehova Gott offenbarte es im Laufe der Jahrhunderte. Hier ist die Bedeutung dieses prophetischen rätsels:

 

(Jesus Christus ist der himmlische König des Reiches Gottes, der 1914 von seinem Vater, Jehova Gott, eingesetzt wurde (gemäß der biblischen Chronologie der Prophezeiung von Daniel, Kapitel 4))

(Nur 144.000 Menschen (Männer oder Frauen) werden eine himmlische Auferstehung erleben und mit dem König Jesus Christus im Himmel regieren, gemäß der Prophezeiung aus den Kapiteln 5, 7 und 14 der Offenbarung)

 Die Frau: Sie stellt das himmlische Volk Gottes dar, das sich aus Engeln im Himmel zusammensetzt: "Dann war im Himmel ein großes Zeichen zu sehen: Eine Frau, bekleidet mit der Sonne, und der Mond war unter ihren Füßen. Auf dem Kopf hatte sie eine Krone aus zwölf Sternen" (Offenbarung 12:1). Diese Frau wird als "Jerusalem von oben" beschrieben: "Das Jerusalem oben dagegen ist frei und es ist unsere Mutter" (Galater 4:26). Es wird als das "himmlische Jerusalem" beschrieben: "Ihr habt euch vielmehr dem Berg Zion genähert und der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und Myriaden von Engeln" (Hebräer 12:22). Jahrtausendelang war diese himmlische Frau in Abbild Sarahs, Abrahams Frau, steril und kinderlos (erwähnt in Genesis 3:15): "Juble, du Unfruchtbare, die nicht geboren hat! Werde fröhlich und stoße Freudenrufe aus, du, die nie Geburtsschmerzen hatte, denn die Söhne der Vereinsamten sind zahlreicherals die Söhne der Frau mit einem Ehemann“, sagt Jehova" (Jesaja 54:1). Diese Prophezeiung verkündete, dass diese sterile Frau viele Kinder zur Welt bringen würde (König Jesus Christus und die 144.000 Könige und Priester).

 

Nachwelt der Frau: Das Buch der Offenbarung offenbart, wer dieser Sohn ist: "Dann war im Himmel ein großes Zeichen zu sehen: Eine Frau, bekleidet mit der Sonne, und der Mond war unter ihren Füßen. Auf dem Kopf hatte sie eine Krone aus zwölf Sternen und sie war schwanger. Sie lag in den Wehen und schrie vor Schmerzen. (...) Sie gebar einen Sohn, einen Jungen, der alle Völker mit einem eisernen Stab hüten soll. Und ihr Kind wurde schnell weggenommen zu Gott und seinem Thron" (Offenbarung 12:1,2,5). Dieser Sohn, der "alle Nationen mit einem eisernen stab hüten" wird, wurde vom Engel Gabriel als Jesus Christus bezeichnet: "Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden, und Jehova Gott wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben. Er wird für immer als König über das Haus Jakob regieren und sein Königreich wird nie enden" (Lukas 1:32,33). Das von dieser himmlischen Frau geborene Kind ist jedoch auch das Reich Gottes, wessen König ist Jesus Christus (Psalm 2).

 

Die ursprüngliche Schlange ist Satan, der Teufel. "Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, Teufel und Satan genannt, der die ganze bewohnte Erde in die Irre führt. Er wurde zur Erde hinabgeschleudert und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert" (Offenbarung 12:9).

 

(Satan, der Teufel, wurde 1914 aus dem Himmel vertrieben)

 

Der Samen der Schlange repräsentiert die himmlischen Dämonen oder Engel des Teufels und die irdischen Feinde des Reiches Gottes, diejenigen, die aktiv gegen die Souveränität Gottes kämpfen, gegen den König Jesus Christus und gegen die Heiligen auf Erden: "Ihr Schlangen, ihr Otternbrut, wie wollt ihr der Gehẹnnastrafe entkommen? Darum schicke ich Propheten, weise Männer und öffentliche Lehrer zu euch. Einige von ihnen werdet ihr töten und am Pfahl hinrichten, andere werdet ihr in euren Synagogen auspeitschen und von Stadt zu Stadt verfolgen, sodass euch die Schuld am vergossenen Blut aller Gerechten auf der Erde trifft — vom Blut des gerechten Abel bis zum Blut von Barachịas’ Sohn Sachạrja, den ihr zwischen dem Heiligtum und dem Altar ermordet habt" (Matthäus 23:33-35).

 

(Viele der Nachkommen des Teufels werden während der großen Trübsal nach Offenbarung 14 und 19 verschwinden)

 

Die der Frau in der Ferse stellt den Opfertod auf Erden des Sohnes Gottes, Jesus Christus, dar: "Mehr noch: Als er als Mensch kam, demütigte er sich und wurde gehorsam bis zum Tod, ja zum Tod an einem Marterpfahl" (Philipper 2:8). Trotzdem wurde dieser Wunde an der Ferse durch die Auferstehung Jesu Christi geheilt: "Den Hauptvermittler des Lebens aber habt ihr getötet. Gott hat ihn jedoch von den Toten auferweckt, wovon wir Zeugen sind" (Apostelgeschichte 3:15).

(Das Opfer Christi ermöglicht das Heil der Menschheit (Johannes 3:16))

(Wir müssen jedes Jahr an den Tod Jesu Christi erinnern (in deutscher Sprache verfasst))

Das Zerquetschen des Kopfes der Schlange bedeutet die ewige Zerstörung Satans, des Teufels und der Dämonen und der irdischen Feinde des Reiches Gottes am Ende der tausend Jahre der Herrschaft Jesu Christi: "Für seinen Teil den Gott wer Frieden gibt, wird Satan bald unter Ihren Füßen zerquetschen "(Römer 16:20). "Der Teufel, der sie in die Irre führte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo schon das wilde Tier und der falsche Prophet waren. Sie werden dann Tag und Nacht gequält für immer und ewig" (Offenbarung 20:10).

  

1 - Gott schließt mit Abraham einen Bund 

"Weil du auf meine Stimme gehört hast, werden alle Völker der Erde durch deinen Nachkommen gesegnet werden" 

(1. Mose 22:18) 

Der abrahamische Bund ist eine Verheißung, dass die gesamte Menschheit, die Gott gehorsam ist, durch die Nachwelt Abrahams gesegnet wird. Abraham hatte einen Sohn, Isaac, mit seiner Frau Sarah (für eine sehr lange Zeit steril) (Genesis 17:19). Abraham, Sarah und Isaac sind die Hauptfiguren in einem prophetischen Drama, das gleichzeitig die Bedeutung des heiligen Geheimnisses und die Mittel darstellt, mit denen Gott die gehorsame Menschheit retten wird (Genesis 3:15).

 

- Jehova Gott stellt den großen Abraham dar: "Du bist doch unser Vater. Sollte auch Abraham uns nicht kennenund Israel uns nicht anerkennen,so bist doch du, Jehova, unser Vater. Unser Rückkäufer aus ferner Vergangenheit, das ist dein Name" (Jesaja 63:16, Lukas 16:22).

 

(Jehova ist der Name Gottes)

 

(Wir müssen Jehova ausschließlich anbeten (Matthäus 22: 37,38))

 - Die himmlische Frau stellt die große Sarah dar, lang steril und kinderlos (in Bezug auf Genesis 3:15): "In den Schriften steht ja: „Freu dich, du Unfruchtbare, die nicht gebiert. Brich in Jubel aus, du, die keine Geburtsschmerzen hat. Denn die Kinder der Vereinsamten sind zahlreicher als die Kinder der Frau, die den Mann hat.“ Ihr nun, Brüder, seid Kinder aufgrund eines Versprechens, wie es auch Isaak war. Und jetzt ist es genauso wie damals, als der auf natürliche Weise Geborene den durch Geist Geborenen zu verfolgen begann. Doch wie heißt es in der Schriftstelle? „Jag die Dienerin und ihren Sohn weg. Der Sohn der Dienerin soll auf keinen Fall mit dem Sohn der freien Frau Erbe sein.“ Wir sind also nicht Kinder einer Dienerin, Brüder, sondern der freien Frau" (Galater 4:27-31).

 

- Jesus Christus stellt den großen Isaak, der Sohn des Jehova, großen Abraham:: "Nun wurden die Versprechen Abraham und seinem Nachkommen* gegeben. Es heißt nicht „deinen Nachkommen“ im Sinn von vielen, sondern „deinem Nachkommen“ im Sinn von einem, und dieser ist Christus" (Galater 3:16).

 

(Jesus Christus ist der Sohn Jehovas, der einzige Weg zur ewigen Erlösung (Johannes 14: 6))

 

- Die Fersenverletzung der himmlischen Frau: Jehova Gott bat Abraham, seinen Sohn Isaak zu opfern. Abraham lehnte es nicht ab (weil er glaubte, dass Gott Isaak nach diesem Opfer wieder auferstehen lassen würde (Hebräer 11: 17-19)). Kurz vor dem Opfer hinderte Gott Abraham an einer solchen Tat. Isaak wurde durch einen von Abraham geopferten Widder ersetzt: "Der wahre Gott stellte Abraham später auf die Probe. „Abraham!“, rief er. „Hier bin ich!“, gab Abraham zur Antwort. Gott forderte ihn dann auf: „Nimm bitte deinen Sohn Isaak, deinen einzigen Sohn, den du so liebst, reise ins Land Morịa, und opfere ihn dort als Brandopfer auf einem der Berge, den ich dir zeige (...) Schließlich erreichten sie den Ort, den der wahre Gott ihm gezeigt hatte. Abraham baute dort einen Altar und schichtete das Holz darauf. Er fesselte seinen Sohn Isaak an den Händen und Füßen und legte ihn auf den Altar, oben auf das Holz. Dann griff Abraham nach dem Messer*, um seinen Sohn zu töten. Doch Jehovas Engel rief ihm vom Himmel aus zu: „Abraham, Abraham!“ „Hier bin ich“, antwortete er. Der Engel sagte: „Tu dem Jungen nichts, tu ihm überhaupt nichts, denn jetzt weiß ich, dass du Ehrfurcht vor Gott hast, weil du mir deinen Sohn, deinen einzigen Sohn, nicht vorenthalten hast.“ Da schaute Abraham auf und sah ganz in der Nähe einen Schafbock, der sich mit den Hörnern im Gestrüpp verfangen hatte. Er ging hin, nahm den Schafbock und opferte ihn anstelle seines Sohnes als Brandopfer. Abraham nannte den Ort Jehọva-Jirẹ. Deshalb heißt es noch heute: „Auf dem Berg Jehovas wird dafür gesorgt werden" (Genesis 22:1-14). Und tatsächlich hat Jehova diesmal seinen eigenen Sohn zur Verfügung gestellt. ist die Erfüllung eines äußerst schmerzhaften Opfers für Jehova Gott (und seinen Sohn Jesus Christus (lesen Sie den Satz "deinen einzigen Sohn, den du so liebst"). Jehova Gott, der Große Abraham, opferte seinen geliebten Sohn Jesus Christus, der große Isaak für die Erlösung der gehorsamen Menschheit: "Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gegeben hat, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht vernichtet wird, sondern ewiges Leben hat. (...) Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben. Wer dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm" (Johannes 3:16,36). Die endgültige Erfüllung der Verheißung an Abraham wird durch den immerwährenden Segen der gehorsamen Menschheit erfüllt Am Ende der tausendjährigen Herrschaft Christi: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und den Tod wird es nicht mehr geben. Auch wird es weder Trauer noch Aufschrei noch Schmerz mehr geben. Was früher war, ist vorbei" (Offenbarung 21:3,4).

 

(Die Menschheit wird frei von Krankheit, Altern und Tod sein)

 

2 - Das Bündnis der Beschneidung 

"Auch schloss Gott mit ihm den Bund der Beschneidung. Abraham wurde der Vater von Isaak und beschnitt ihn am achten Tag. Isaak wurde der Vater von Jakob und Jakob von den zwölf Familienoberhäuptern"

(Apostelgeschichte 7: 8)

Dieser Bund der Beschneidung sollte das unterscheidende Zeichen des Volkes Gottes sein, irdische Israel aus dieser zeit. Es hat eine spirituelle Bedeutung, die in der Abschiedsrede von Moses im Buch Deuteronomium dargelegt ist: "Reinigt jetzt eure Herzen und seid nicht mehr so stur" (5. Mose 10:16). Beschneidung bedeutet im Fleisch, was dem Herzen entspricht, selbst eine Quelle des Lebens und Gehorsam gegenüber Gott sein: "Mehr als alles andere beschütze dein Herz, denn ihm entspringen die Quellen des Lebens" (Sprüche 4:23).

 

(Gehorsam gegenüber Gott und seinem Sohn Jesus Christus, durch genaue Kenntnis ihres Willens, geschrieben in der Bibel (Psalms 1: 2,3) (in deutscher Sprache verfasst))

 

(Gehorsam gegenüber Gott und seinem Sohn Jesus Christus, durch Erreichen der geistigen Reife)

 

Der Schüler Stephen hatte in seiner Rede, die seiner Hinrichtung durch Steinigung vorausgegangen war, diesen grundlegenden Lehrpunkt verstanden. Er machte es seinen Zuhörern klar, die nicht an Jesus Christus glaubten, obwohl sie körperlich beschnitten waren, sie waren unbeschnittene geistige des Herzens: "Ihr seid eigensinnig und an Herz und Ohren unbeschnitten. Ständig widersteht ihr dem heiligen Geist. Ihr macht es genauso wie eure Vorfahren. Welchen von den Propheten haben eure Vorfahren nicht verfolgt? Ja, sie töteten die, die im Voraus das Kommen des Gerechten ankündigten, dessen Verräter und Mörder ihr jetzt geworden seid, ihr, die ihr das Gesetz erhalten habt, wie es von Engeln übermittelt wurde, es aber nicht befolgt habt" (Apostelgeschichte 7:51-53). Ein Vorwurf mutiger Vorwurf kostete ihn das Leben, was eine Bestätigung dafür war, dass diese Mörder geistig unbeschnitten waren.

 

("Geistig Unbeschnittenheit" ist Ungehorsam gegenüber Gott und seinem Sohn Jesus Christus, indem er freiwillig Dinge praktiziert, die in der Bibel verboten sind (siehe Teil 2) (in deutscher Sprache verfasst))

 

Das symbolische Herz bildet das geistige Innere eines Menschen, bestehend aus argumenten, die von Worten und Taten begleitet werden (gut oder schlecht). Ohne den Satz zu verwenden, erklärte Jesus Christus gut, was einen Menschen aufgrund seines Herzens rein oder unrein macht: "Was dagegen aus dem Mund herauskommt, kommt aus dem Herzen, und das verunreinigt einen Menschen. Zum Beispiel kommen aus dem Herzen böse Überlegungen, Morde, Ehebrüche, sexuelle Unmoral, Diebstähle, falsche Zeugenaussagen und Gotteslästerungen. All das verunreinigt einen Menschen. Aber mit ungewaschenen Händen zu essen, verunreinigt ihn nicht" ( Matthäus 15:18-20). In diesem Fall beschreibt Jesus Christus einen Menschen in einem Zustand der geistigen Unbeschnittenheit, mit seiner "Vorhaut des Herzens", mit seiner schlechten Argumentation, die ihn vor Gott unrein macht und nicht für das Leben geeignet ist (siehe Sprüche 4:23). "Der gute Mensch holt Gutes aus seinem guten Schatz hervor. Doch der schlechte Mensch holt Schlechtes aus seinem schlechten Schatz hervor" (Matthäus 12:35). Im ersten Teil der Aussage von Jesus Christus beschreibt er einen Menschen, der ein geistig beschnittenes Herz hat.

Der Apostel Paulus verstand diesen Lehrpunkt auch von Mose und dann von Jesus Christus. Beschneidung geistig bedeutete Gehorsam gegenüber Gott und dann seinem Sohn Jesus Christus: "Die Beschneidung ist nur von Nutzen, wenn du das Gesetz einhältst. Bist du aber ein Gesetzesübertreter, ist deine Beschneidung zur Unbeschnittenheit geworden. Wenn sich also ein Unbeschnittener an die gerechten Forderungen des Gesetzes hält, wird ihm seine Unbeschnittenheit als Beschneidung angerechnet, oder etwa nicht? Und der am Körper Unbeschnittene wird dadurch, dass er das Gesetz befolgt, das Urteil über dich sprechen, weil du, obwohl du das geschriebene Recht besitzt und beschnitten bist, das Gesetz übertrittst. Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch ist die Beschneidung etwas Äußerliches, etwas am Körper. Vielmehr ist der ein Jude, der es innerlich ist, und seine Beschneidung ist eine Beschneidung des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht. Ein solcher Mensch erhält Lob von Gott, nicht von Menschen" (Römer 2:25-29).

Der gläubige Christ ist nicht mehr unter die Anwendung des Gesetzes, das an Mose übertragen wurde, und daher ist er nicht mehr zur körperlichen Beschneidung verpflichtet, gemäß dem apostolischen Erlass in Apg 15: 19, 20, 28, 29. Dies wird durch das, was vom Apostel Paulus inspiriert wurde, bestätigt: "Christus ist nämlich das Ende des Gesetzes, sodass jeder, der glaubt, als gerecht betrachtet werden kann" (Römer 10:4). "Ist einer als Beschnittener berufen worden? Er soll seine Beschneidung nicht rückgängig machen. Ist einer als Unbeschnittener berufen worden? Er soll sich nicht beschneiden lassen.  Es kommt nicht darauf an, ob jemand beschnitten oder unbeschnitten ist. Es kommt darauf an, die Gebote Gottes zu halten" (1.Korinter 7:18,19).

Von nun an muss der Christ eine geistig Beschneidung des Herzens haben, das heißt, dem Jehovah Gott gehorchen und Vertrauen in das Opfer Christi haben (Johannes 3:16,36).

 

(Wir stehen nicht mehr unter der Autorität des Gesetzes, das an Mose weitergegeben wurde, aber dieses Gesetz hat einen prophetischen Wert, der in Christus, in der christlichen Gemeinde, erfüllt ist und im zukünftigen irdischen Paradies erfüllt sein wird, gemäß Hebräer 10: 1, Kolosser 2:17 und Hesekiel 40-48)

 

So wie derjenige, der am Passahfest teilnehmen wollte, beschnitten werden sollte, so muss der Christ (wie auch immer seine Hoffnung (himmlisch oder irdisch)) die geistig Beschneidung des Herzens haben, vor zu das ungesäuerte Brot vollzieht und den Kelch des trinkt Gedenken an den Tod Jesu Christi: "Ein Mensch soll zuerst genau prüfen, ob er würdig ist. Erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Becher trinken" (1 Korinther 11:28 Vergleiche mit Exodus 12:48 (Passahfest)).

 

(Wir müssen jedes Jahr an den Tod Jesu Christi erinnern. Alle gläubigen Christen (unabhängig von ihrer (himmlischen oder irdischen) Hoffnung) sind verpflichtet, die Embleme gemäß Johannes 6: 48-58 zu nehmen (in deutscher Sprache verfasst))

 

3 - Der Bund des Gesetzes zwischen Gott und dem Volk Israel 

"Achtet darauf, dass ihr den Bund, den Jehova, euer Gott, mit euch geschlossen hat, nicht vergesst" 

(5. Mose 4:23)

Der Vermittler dieses Bundes ist Mose: "Jehova trug mir damals auf, euch die Vorschriften und Rechtsbestimmungen zu lehren, die ihr in dem Land befolgen sollt, in das ihr zieht, um es in Besitz zu nehmen" (5. Mose 4:14). Dieser Bund steht in engem Zusammenhang mit dem Bund der Beschneidung, der das Symbol des Gehorsams gegenüber Gott darstellt (Deuteronomium 10:16 im Vergleich zu Römer 2: 25-29). Dieser Bund würde bis zum Messias, dem Fahrer, in Kraft bleiben: "Und er wird den Bund eine Woche lang für die vielen aufrechterhalten. In der Mitte der Woche wird er Opfer und Opfergaben aufhören lassen" (Daniel 9:27 ). Dieser Bund würde nach der Prophetie Jeremias durch einen neuen Bund ersetzt werden: "Seht! Es kommen Tage“, erklärt Jehova, „da werde ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen. Er wird nicht wie der Bund sein, den ich mit ihren Vorfahren schloss an dem Tag, an dem ich ihre Hand nahm, um sie aus Ägypten herauszuführen — wie ‚mein Bund, den sie brachen, obwohl ich ihr wahrer Herr war‘, erklärt Jehova" (Jeremia 31:31,32).

 

Der Zweck des Gesetzes, das Israel gegeben wurde, war die Vorbereitung des Volkes auf das Kommen des Messias. Das Gesetz hat die Notwendigkeit der Befreiung von dem sündigen Zustand der Menschheit (vertreten durch das Volk Israel) gelehrt: "Darum: So wie durch einen einzigen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich der Tod so unter allen Menschen ausgebreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten . . . Denn schon vor dem Gesetz gab es Sünde in der Welt, doch Sünde wird niemandem angerechnet, wenn kein Gesetz da ist" (Römer 5:12,13). Das Gesetz Gottes hat dem sündigen Zustand der Menschheit Substanz gegeben. Sie hat den sündigen Zustand der gesamten Menschheit ans Licht gebracht, der damals vom Volk Israel vertreten wurde: "Was sollen wir also sagen? Ist das Gesetz Sünde? Auf keinen Fall! Genau genommen hätte ich die Sünde ohne das Gesetz nicht kennengelernt. Ich hätte zum Beispiel die Begierde nicht erkannt, wenn das Gesetz nicht gesagt hätte: „Du sollst nicht begehren.“ Die Sünde aber fand durch dieses Gebot die Möglichkeit, in mir allerlei Begierden zu wecken. Denn ohne Gesetz war die Sünde tot. Früher war ich gewissermaßen ohne Gesetz lebendig. Als das Gebot dann kam, lebte die Sünde auf, ich jedoch starb. Und das Gebot, das zum Leben führen sollte, führte, wie ich feststellte, zum Tod. Denn die Sünde fand durch das Gebot die Möglichkeit, mich zu verführen und zu töten. Das Gesetz an sich ist also heilig und das Gebot ist heilig, gerecht und gut" (Römer 7:7-12). Daher war das Fa ein Lehrer, der zu Christus führte: „So ist das Gesetz unser Betreuer geworden, der zu Christus führt, damit wir durch Glauben für gerecht erklärt werden können. Jetzt aber ist der Glaube gekommen und wir unterstehen nicht mehr einem Betreuer" (Galater 3: 24,25). Das vollkommene Gesetz Gottes, das durch die Übertretung des Menschen Fleisch zur Sünde gegeben hat, zeigte die Notwendigkeit eines Opfers, das zur Erlösung des übertretenden Menschen aufgrund seines Glaubens (und nicht der Werke des Gesetzes) führt. Dieses Opfer wäre das von Christus: "genauso wie der Menschensohn nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für viele zu geben" (Matthäus 20:28).

 

(Jesus Christus ist der Sohn Jehovas, der einzige Weg zur ewigen Erlösung (Johannes 14: 6))

 

Obwohl Christus das Ende des Gesetzes ist, bleibt die Tatsache bestehen, dass es gegenwärtig einen prophetischen Wert hat, der es uns ermöglicht, den Gedanken Gottes (durch Jesus Christus) über die Zukunft zu verstehen. "Das Gesetz ist nur ein Schatten der künftigen guten Dinge, nicht aber die Wirklichkeit selbst" (Hebräer 10: 1, 1. Korinther 2:16). Es ist Jesus Christus, der diese "guten Dinge" in Erfüllung gehen lässt: "Das alles ist ein Schatten von dem, was kommen wird, aber die Wirklichkeit gehört dem Christus" (Kolosser 2:17).

 

(Wir stehen nicht mehr unter der Autorität des Gesetzes, das an Mose weitergegeben wurde, aber dieses Gesetz hat einen prophetischen Wert, der in Christus, in der christlichen Gemeinde, erfüllt ist und im zukünftigen irdischen Paradies erfüllt sein wird, gemäß Hebräer 10: 1, Kolosser 2:17 und Hesekiel 40-48)

 

4 - Der Neue Bund zwischen Gott und

dem Israel Gottes

 

"Allen, die nach dieser Verhaltensregel einen ordentlichen Lebenswandel führen, ja dem Israel Gottes, wünsche ich Frieden und Barmherzigkeit"

 

(Galater 6:16)

 

Jesus Christus ist der Mittler des Neuen Bundes: "Denn es gibt nur einen Gott und nur einen Vermittler zwischen Gott und Menschen, einen Menschen, Christus Jesus" (1. Timotheus 2:5). Dieser Neue Bund erfüllte die Prophezeiung von Jeremia 31: 31,32. Es betrifft diesmal nach 1. Timotheus 2:5 alle Menschen, die an das Opfer Christi glauben (Johannes 3:16). Das Israel Gottes repräsentiert die gesamte christliche Gemeinde. Dennoch hat Jesus Christus gezeigt, dass dieses Israel Gottes einen Teil im Himmel und einen anderen Teil auf der Erde haben wird, im zukünftigen irdischen Paradies.

 

(Jesus Christus ist der Sohn Jehovas, der einzige Weg zur ewigen Erlösung (Johannes 14: 6))

 

Das Israel des himmlischen Gottes besteht aus den 144.000, dem neuen Jerusalem, der Hauptstadt, aus der die Autorität Gottes, die vom Himmel kommt, auf die Erde fließen wird (Offenbarung 7:3-8: das himmlische geistige Israel, das aus den 12 Stämmen besteht von 12000 = 144000): "Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereit gemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut" (Offenbarung 21: 2).

 

(Nur 144.000 Menschen (Männer oder Frauen) werden eine himmlische Auferstehung erleben und mit dem König Jesus Christus im Himmel regieren, gemäß der Prophezeiung aus den Kapiteln 5, 7 und 14 der Offenbarung)

 

Das irdische Israel Gottes wird aus Menschen bestehen, die im zukünftigen irdischen Paradies leben werden und von Jesus Christus als die zwölf Stämme Israels bezeichnet werden, die gerichtet werden sollen: "Jesus antwortete: „Ich versichere euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen herrlichen Thron setzt, werdet ihr, die ihr mir gefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und Richter über die zwölf Stämme Israels sein" (Matthäus 19:28). Dieses irdische geistige Israel ist auch in der Prophezeiung der Kapitel 40-48 von Hesekiel beschrieben.

 

(Nach den Prophezeiungen von Sacharja 13: 8 und Offenbarung 7: 9-17 wird es eine große Menge geben, die die große Trübsal überlebt und ein Drittel der heutigen Menschheit repräsentiert)

 

(Es wird eine irdische Auferstehung geben)

 

(Die Ungerechten werden beurteilt)

 

 Gegenwärtig besteht das Israel Gottes aus treuen Christen, die eine himmlische Hoffnung haben, und Christen, die eine irdische Hoffnung auf das ewige Leben haben, die große Menschenmenge, die die große Trübsal überleben wird (Offenbarung 7: 9) -17).

 

(Dieses "Israel Gottes" ist die christliche Gemeinde, die Jehova verehrt und dem König Jesus Christus dient)

 

In der Nacht der Feier des letzten Passahfestes hat Jesus Christus mit den gläubigen Aposteln, die bei ihm waren, die Geburt dieses Neuen Bundes gefeiert: "Auch nahm er ein Brot, sprach ein Dankgebet, brach das Brot und gab es ihnen mit den Worten: „Es steht für meinen Körper, der für euch gegeben wird. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“ Genauso machte er es nach dem Abendessen mit dem Becher. Er sagte: „Dieser Becher steht für den neuen Bund, der durch mein Blut in Kraft tritt, das für euch vergossen wird"" (Lukas 22:19,20).

 

Dieser Neue Bund betrifft alle gläubigen Christen, unabhängig von ihrer Hoffnung (himmlisch oder irdisch). Dieser Neue Bund ist eng mit der spirituellen Beschneidung des Herzens verbunden (Römer 2: 25-29). Soweit der gläubige Christ diese geistliche Beschneidung des Herzens hat, kann er das ungesäuerte Brot und den Kelch, der das Blut des Neuen Bundes darstellt verzehren (unabhängig von seiner Hoffnung (himmlisch oder irdisch)): "Ein Mensch soll zuerst genau prüfen, ob er würdig ist. Erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Becher trinken" (1. Korinther 11:28).

 

(Wir müssen jedes Jahr an den Tod Jesu Christi erinnern. Alle gläubigen Christen (unabhängig von ihrer (himmlischen oder irdischen) Hoffnung) sind verpflichtet, die Embleme gemäß Johannes 6: 48-58 zu nehmen (in deutscher Sprache verfasst))

 

5 - Der Bund für ein Königreich wurde zwischen Jehova und Jesus Christus und zwischen Jesus Christus und den 144.000 geschlossen

 

"Doch ihr seid es, die in meinen Prüfungen zu mir gehalten haben. Und ich schließe mit euch einen Bund, so wie mein Vater mit mir einen Bund geschlossen hat, für ein Königreich, damit ihr in meinem Königreich an meinem Tisch esst und trinkt und auf Thronen sitzt, um für die zwölf Stämme Israels Recht zu sprechen"

 

(Lukas 22: 28-30)

Dieser Bund wurde in derselben Nacht geschlossen, in der Jesus Christus die Geburt des Neuen Bundes feierte. Dies bedeutet nicht, dass es sich um zwei identische Allianzen handelt. Der Bund für ein Königreich besteht zwischen Jehova und Jesus Christus und dann zwischen Jesus Christus und den 144.000, die als Könige und Priester im Himmel regieren sollen (Offenbarung 5:10; 7: 3-8; 14: 1-5). Der Bund für ein zwischen Gott und Christus besiegeltes Königreich ist eine Erweiterung des Bundes mit Gott und König David und seiner königlichen Dynastie. Dieser Bund ist eine Verheißung Gottes hinsichtlich der Beständigkeit dieser königlichen Linie, von der Jesus Christus sowohl der direkte irdische Nachkomme als auch der von Jehova (1914) ernannte himmlische König ist, um den Bund für ein Königreich zu erfüllen (2 Samuel 7: 12-16, Matthäus 1: 1-16, Lukas 3: 23-38, Psalm 2).

 

(Jesus Christus ist der himmlische König des Reiches Gottes, der 1914 von seinem Vater, Jehova Gott, eingesetzt wurde (gemäß der biblischen Chronologie der Prophezeiung von Daniel, Kapitel 4))

 

Der Bund für ein versiegeltes Königreich zwischen Jesus Christus und seinen Aposteln und, in Erweiterung mit der Gruppe von 144.000, ist in der Tat ein Versprechen der himmlischen Ehe, das kurz vor der großen Trübsal stattfinden wird: "Freuen wir uns, seien wir überglücklich und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen und seine Frau hat sich bereit gemacht! Ja, sie darf sich in hell glänzendes, reines, feines Leinen hüllen — denn das feine Leinen steht für die gerechten Taten der Heiligen" (Offenbarung 19:7,8). Psalm 45 beschreibt prophetisch diese himmlische Ehe zwischen König Jesus Christus und seiner himmlischen königlichen Frau (der Königin), dem neuen Jerusalem (Offenbarung 21: 2).

 

(Nur 144.000 Menschen (Männer oder Frauen) werden eine himmlische Auferstehung erleben und mit dem König Jesus Christus im Himmel regieren, gemäß der Prophezeiung aus den Kapiteln 5, 7 und 14 der Offenbarung)

 

Aus dieser himmlischen Ehe werden irdische Söhne des Königreichs der Fürsten geboren, die die irdischen Vertreter der himmlischen königlichen Autorität des Reiches Gottes sein werden: "Deine Söhne werden den Platz deiner Vorfahren einnehmen. Auf der ganzen Erde wirst du sie als Fürsten einsetzen" (Psalm 45:16, Jesaja 32:1,2).

 

(Die Prophezeiung von Hesekiel, Kapitel 40-48, beschreibt die Rolle zukünftiger irdischer Fürsten)

 

(Die Prophezeiung von Hesekiel, Kapitel 40-48, beschreibt auch die Rolle zukünftiger irdischer Priester)

 

Die ewigen Segnungen des Neuen Bundes und des Bündnisses für ein Königreich werden die Bedingungen des Abrahamischen Bundes erfüllen, der alle Nationen am Ende von 1000 Jahre und in alle Ewigkeit segnen wird. Die Verheißung Gottes wird sich voll durchgeführt: "und stützt sich auf die Hoffnung auf das ewige Leben, das Gott, der nicht lügen kann, vor langer Zeit versprochen hat" (Titus 1:2).

 

(Der Segen der Befreiung der Menschheit)

(Der Segen der himmlischen Auferstehung)

(Der Segen der irdischen Auferstehung)

(Der Segen der irdischen Verwaltung des Reiches Gottes)